Mitglied im Maintalsängerbund
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Festakt_150_Jahre

Verein > Presseberichte
150 Jahre Chorgesang in Großheubach gefeiert
 
Ihrem Motto „150 Jahre … und kein bisschen langweilig“ wurde die Chorvereinigung Großheubach am Samstag, 30. März 2019 voll gerecht. Schon der Beginn des Festgottesdienstes mit Einzug der Fahnenabordnungen der Großheubacher Vereine und den Mitgliedern der Chorvereinigung in die Pfarrkirche war eine Augenweide. Der anschließende Gottesdienst wurde von Pfarrer Dariusz Kowalski und Pater Richard Heßdörfer vom Kloster Engelberg zelebriert und gesanglich sehr festlich umrahmt von „Vox Lunaire“. Auch Chormitglieder brachten sich in den Gottesdienst ein und trugen den „Kyrie-Ruf“ und die Fürbitten vor.
 
Mit Sekt, Wein und köstlich angerichteten Häppchen – gereicht von den Winzerfamilien Mechler und Kremer - wurden die eingeladenen Gäste anschließend in der Aula der Grund- und Mittelschule Großheubach zum Festakt begrüßt. Neben einem kurzweiligen Programm konnten sich Interessierte an einer ansprechend gestalteten Bilderwand über den Werdegang und die zahlreichen Auftritten der Chorgruppen der Chorvereinigung Großheubach in den letzten Jahrzehnten informieren.
 
Das Programm des Festaktes selbst wurde vom „Pesephil Saxophon Trio“ aus Bürgstadt eröffnet, bevor Vorsitzende Vera Zöller die zahlreich erschienen Ehrengäste begrüßte. 150 Jahre sind in der Tat ein Grund zu feiern, bemerkte sie, aber auch um innezuhalten und Kraft zu schöpfen für die Zukunft. „Denn nur, wenn wir wissen, woher wir kommen und in welcher Tradition wir stehen, dann kann uns auch die Zukunft gelingen. Es wäre spannend zu wissen, ob und wie sich die Gründer des Männerchores Cäcilia eine Zukunft im Jahr 2019 vorgestellt haben – ob sie zufrieden oder gar stolz auf das wären, was sie jetzt vorfinden?“, sinnierte sie.
 
In den aktuellen Reihen der Chorsänger gibt es zumindest noch Zeitzeugen des Bestehens der früheren Chöre, wie Pius Kehl, der schon 1946 im Chor Frohsinn seine Sängerlaufbahn begann, Bernhard Mohr, der bereits 1952 im Männerchor Cäcilia sang und Helmut Kehl, der im gleichen Jahr in den Gemischten Chor Frohsinn eintrat. „Diese drei Herren können sprichwörtlich „ein Lied davon singen“, wie sich das Chor- und Vereinswesen in den vergangenen Jahrzehnten verändert hat.“ Vera Zöller dankte allen Gründern, Ehemaligen und vor allem den Sängerinnen und Sängern, die in der heutigen Chorvereinigung mitwirken sowie den Dirigenten und Vorstandsmitgliedern, ohne die dieses Jubiläum nicht möglich gewesen wäre. „Ich wünsche mir, dass dieser Zusammenhalt noch für viele weitere Jahre bestehen bleibt und es uns und unseren Nachfolgern immer wieder aufs Neue gelingt, die Flamme der Begeisterung für das Singen im Chor an die nächsten Generationen weiterzugeben.“
 
Die Festrede hielt Christiane Franke, Kulturjournalistin und Projektleiterin der Bayerischen Landeskoordinierungsstelle Musik im Auftrag des Bayerischen Musikrates. Sie berichtete kurzweilig von der Erstehung der Chöre noch vor der Kriegszeit, als diese noch aus politischen Gründen gegründet wurden, bis zu den heute bestehenden Chören, die sich die Pflege des kulturellen Heimatgutes annehmen. Die damals bestehenden Chöre in Großheubach hätten stets die Zeichen der Zeit erkannt und mit dem Zusammenschluss zu einer Chorvereinigung, Ideenreichtum und Lebendigkeit bewiesen, die sich bis heute fortsetzt.
 
Aus den Händen des stellvertretenden Landrats Thomas Zöller, der die Glückwünsche des Landkreises Miltenberg überbrachte, konnte die Vorsitzende der Chorvereinigung Großheubach Vera Zöller eine Ehrenurkunde und Spende des Landkreises Miltenberg als Dank und Anerkennung für vorbildlichen Einsatz zur Förderung des Gemeinwohls, entgegennehmen.
 
Ebenfalls Glückwüsche und eine stattliche Spende im Namen der Gemeinde Großheubach überbrachte Bürgermeister Günther Oettinger, der die Chorvereinigung als vorbildlichen Verein lobte, dem er auch künftig viele Mitglieder zur Erhaltung der Sangeskultur wünschte.
 
Die größte Anerkennung wurde den Sängerinnen und Sängern der Chorvereinigung mit der Verleihung der Ehrenurkunde des Deutschen Chorverbandes für das langjährige kulturelle Engagement zuteil, die der Präsident des Maintal-Sängerbundes Hermann Arnold, an die Vorsitzende überreichte.
 
Für die stimmungsvolle musikalische Umrahmung des Festaktes sorgten neben dem „Pesephil Saxophon Trio“ der Gemischte Chor der Chorvereinigung Großheubach unter der Leitung von Adolf Wagner mit dem „Danklied“. Die Schola unter der Leitung von Robert Müller ließ das „Gaudeamus Hodie“ erklingen und der Chor „Acalanto“, von Hermann Arnold geleitet (Dirigentin Olga Bohn-Kaliakina war verhindert) verabschiedete die Gäste zum Ende des Festaktes mit dem Lied „Gute Nacht, Freunde“.
 
Vor diesem letzten Lied dankte Chormitglied Monika Farrenkopf der Vorsitzenden Vera Zöller für ihre Arbeit im Verein.
 
Mit anregenden Gesprächen und gemütlichem Beisammensein klang ein gelungener Abend aus.


 
Ehrung für treue Sängerinnen
 
Seit 150 Jahren wird in Großheubach gesungen. Dieses Jubiläum wurde am Samstag, 30. März 2019, gebührend von der Chorvereinigung Großheubach in der Aula der Grund- und Mittelschule gefeiert. Im Rahmen des Festaktes wurden auch treue Sängerinnen geehrt, die zwar nicht 150 Jahre, aber bereits 25 Jahre im Chor singen. Der Präsident des Maintal-Sängerbundes (MSB) Hermann Arnold überreichte die silbernen Ehrennadeln und Urkunden des MSB. Franz Knebel, Ehrenpräsident des MSB, hielt die Laudatio.
 
Sonja Kehl-Herrmann singt seit 25 Jahren im Alt des Gemischten Chores der Chorvereinigung Großheubach und ist begeisterte Besucherin des Chorwochenendes in Hammelburg. Für die verschiedenen Veranstaltungen des Vereins backt sie gerne Kuchen und war mehrere Male zusammen mit ihrem Mann Pius Gastgeberin für die Grillnachmittage des Gemischten Chores auf der Pius-Ranch.

Veronika Dauber singt ebenfalls seit 25 Jahren in der Alt-Stimme im Gemischten Chor der Chorvereinigung Großheubach. Sie unterstützt den Chor bei den Freizeitveranstaltungen und ist immer eine große Hilfe als Kontaktperson zwischen Chor und Kirche bei der Vorbereitung und Durchführung von Konzerten und Mitgestaltung von Gottesdiensten. Ihr ist es auch zu verdanken, dass Pater Isaac aus Indien, der bereits 15mal als Urlaubsvertreter des Pfarrers in Großheubach wirkte, zu einem guten Freund der Chorvereinigung geworden ist.
Dass sich auch die Jugend in der Chorvereinigung wohl fühlt, ist daran zu erkennen, dass bereits das dritte Jahr hintereinander junge Sängerinnen und Sänger für 10 Jahre Zugehörigkeit zum Chor geehrt werden können. So erhielt dieses Mal Emily Flicker die Urkunde der Deutschen Chorjugend für ihre Treue zum Chorgesang.
Leider konnte der Ehrenvorsitzende der Chorvereinigung Großheubach Alfred Oettinger nicht zum Festakt anwesend sein. Seine Ehrung für 65 Jahre Treue zum Chorgesang wird im Rahmen des Festkonzertes am 29. September nachgeholt.
Gemischter Chor, Leitung Adolf Wagner
Acalanto, Leitung Hermann Arnold
Ehrung von Veronika Dauber (25 Jahre aktiv), Emily Flicker (10 Jahre aktiv) und Sonja Kehl-Herrmann (25 Jahre aktiv) während des Festaktes zum 150-jährigen Jubiläum der Chorvereinigung Großheubach. Links: Ehrenpräsident des MSB Franz Knebel, rechts: Vorsitzende Vera Zöller, daneben der Präsident des MSB Hermann Arnold.
Schola, Leitung Robert Müller
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü