Mitglied im Maintalsängerbund
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2002-2012

Gemischter Chor > Presseberichte

Weihnachtsfeier mit Ehrungen bei der Chorvereinigung Großheubach
Im Rahmen der Weihnachtsfeier dankte die Chorvereinigung Großheubach am Samstag, 15. Dezember 2012 ihren langjährigen aktiven Sängerinnen und Sängern. Den Ehrungsteil eröffneten die Mitglieder des Gemischten Chores unter der Leitung von Robert Müller mit dem Chorsatz „Verklungen ist des Tages treiben“. Anschließend begrüßte Vorsitzende Margot Kehl die Anwesenden und würdigte die langjährige Mitgliedschaft der Geehrten. Diese wurden schon im Laufe des Jahres vom Maintal-Sängerbund mit Urkunden und Ehrennadeln ausgezeichnet.
Robert Rossmann singt bereits seit 25 Jahren. Obwohl er vor ein paar Jahren nach Klingenberg zog, kommt er Woche für Woche zur Chorprobe nach Großheubach.
Helmut Kehl kann auf 60 Jahre aktive Mitgliedschaft im Chor blicken. Er hat viele Jahre die Vereinsfahne bei verschiedenen Anlässen im Ort oder außerhalb getragen.

von links: Robert Rossmann, Bernhard Mohr, Margot Kehl, Karl Kammer, Helene Lutz, Helmut Kehl.

Bernhard Mohr hält ebenfalls seit 60 Jahren der Chorvereinigung die Treue und versäumt kaum eine Chorprobe.
Auch Helene Lutz singt seit 60 Jahren, zuerst jedoch in ihrem Heimatort Flehingen. Nach ihrer Hochzeit mit Adolf Lutz zog sie nach Großheubach und trat der Chorvereinigung bei. Sie fungierte zwei Jahre als Beitragskassiererin.
Karl Kammer ist seit 65 Jahren dem Chorgesang treu. Bevor er mit seiner Familie nach Großheubach zog, sang er im Wörther Chor mit. 1996 trat er der Chorvereinigung Großheubach bei.
Die Vorsitzende dankte den Sängerinnen und Sängern mit einem Blumenstrauß.

Zum Ehrenmitglied ernannt
Franz Knebel übernahm anschließend die Laudatio auf die Vorsitzende Margot Kehl. Sie singt seit 50 Jahren in der Chorvereinigung Großheubach. Mit 13 Jahren nahm ihr Vater, damals 1. Vorsitzender des Chores, seine Tochter mit zum Singen. Da dem Chor eine Schriftführerin fehlte, wurde sie auch gleich von ihrem Vater darin angelernt und somit jährt sich ihre Mitarbeit in der Vorstandschaft in diesem Jahr zum 50. Mal. 2003 wurde Margot Kehl zur 1. Vorsitzenden des Chores gewählt. Sie kann auch auf 22 Jahre als Frauenreferentin und 10 Jahre als 2. Vorsitzende im Sängerkreis Miltenberg zurückblicken. Als Anerkennung für ihren Einsatz für den Chorgesang erhielt sie den Ehrenpreis des Landkreises Miltenberg und 2010 die Karl-Friedrich-Leucht-Medaille des Maintal-Sängerbundes. 2. Vorsitzende Andrea Stapf überreichte anschließend an Margot Kehl die Urkunde zur Ernennung als Ehrenmitglied der Chorvereinigung Großheubach.
Der Gemischte Chor schloss den Ehrungsteil mit dem „Danklied“ ab. Danach begann die Weihnachtsfeier des Chors mit Lieder, Gedichten und Geschichten.
Bei der Weihnachtsfeier des Kinder- und Jugendchors am nächsten Tag bedankte sich Vorsitzende Margot Kehl bei Verena Münch, die bereits seit 10 Jahren - erst im Kinderchor, dann im Jugendchor - singt.

Erschienen in den Großheubacher Nachrichten

Dank und Anerkennung für die Treue zur Chorvereinigung
Im Rahmen einer vorweihnachtlichen Feier am Sonntag, 19. Dezember 2010, dankte die Vorsitzende Margot Kehl zwei treuen Mitgliedern der Chorvereinigung Großheubach. „Nur seinen treuen Mitgliedern verdankt es ein Verein, dass er überhaupt weiter bestehen kann“, betonte sie. Ihnen gebühre Dank und Anerkennung.
Matthias Nachbar trat im Jahr 2000 dem Jugendchor bei und wechselte 2007 in den Gemischten Chor. Für 10 Jahre singen wurde er deshalb beim Ehrenabend des Sängerkreises von der Deutschen Chorjugend mit einer Urkunde ausgezeichnet. Schon in jungen Jahren lernte er das Spielen auf dem Tenorhorn und brachte sich selbst das Klavierspielen bei. Jahrelang begleitete er ehrenamtlich den Kinderchor nicht nur auf der Chorprobe, sondern auch bei den Auftritten. Auf ihn war immer Verlass! Seine berufliche Laufbahn lässt es leider nicht mehr zu, dass er zur Chorprobe kommen kann und so wird er vorerst als förderndes Mitglied den Chor unterstützen.
Irene Blumoser singt bereits seit 65 Jahren in der Chorvereinigung. Sie hat alle Höhen und Tiefen des Chores miterlebt und gehört zu den eifrigsten Sängerinnen. Für ihre Treue zum Gesang wurde sie vom Maintal-Sängerbund mit der silbernen und goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.
Dank sagte auch Bürgermeister Günther Oettinger den Verantwortlichen des Vereins für ihre Arbeit. Er habe erst jetzt wieder in der Adventszeit bei einer Schulveranstaltung und einem Konzert erlebt, dass der Chorgesang Zukunft habe.
(Erschienen in den Großheubacher Nachrichten)

Vorsitzende Margot Kehl (links) dankte Irene Blumoser und Matthias Nachbar für ihre Treue zum Chor.

Karl-Friedrich-Leuchtmedaille für Margot Kehl
Der Maintalsängerbund ehrte am 17. März 2010 im Alten Rathaus in Bürgstadt 5 verdiente Persönlichkeiten aus dem Landkreis Miltenberg für ihre Verdienste um den Chorgesang und das Chorwesen mit der höchsten Auszeichnung, die ein Sänger/in erhalten kann – der Karl-Friedrich-Leuchtmedaille. Zu den Geehrten gehört auch die Vorsitzende der Chorvereinigung Großheubach, Margot Kehl. Franz Knebel, Präsident des Maintalsängerbundes hielt die Laudatio und überreichte die Medaille und eine Urkunde.
Seit 48 Jahren ist Margot Kehl aktive Sängerin in der Chorvereinigung Großheubach.
Seit 1964, also seit 46 Jahren ist sie in der Vorstandschaft ihres Vereines aktiv tätig, von 1964 bis 2003 als Schriftführerin bzw. als Geschäftsführerin und ab 2003 als 1. Vorsitzende. Sie trat somit in die Fußstapfen ihres Vaters, der bis 1964 1. Vorsitzender des Vereins war.
Sie war in der Vorstandschaft maßgeblich daran beteiligt, dass wir in Großheubach auch das „Bürgstädter Modell“ umsetzten, als wir einen Kinder- und Jugendchor und vor 10 Jahren einen jungen Erwachsenchor gründeten, in dem sie auch noch mitsingt. Neben ihrer Arbeit im Ort war Margot Kehl 22 Jahre bis 2005 Frauenreferentin im Sängerkreis Miltenberg und über 10 Jahre stellvertretende Vorsitzende.
Sie ist mit der silbernen und goldenen Ehrennadel des Maintal-Sängerbundes ausgezeichnet. Der Landkreis Miltenberg verlieh ihr für besondere Verdienste in ihrem Verein bereits 1993 eine Ehrenurkunde und die Ehrenmedaille in Gold.
Im Jahr 2000 bekam sie den Ehrenpreis des Landkreises Miltenberg für hervorragendes ehrenamtliches Engagement. Diese Auszeichnung wird jedes Jahr an nur fünf Personen während des Neujahrsempfangs vergeben.
Auf der Chorprobe am Mittwoch, 31. März 2010, gratulierte 2. Bürgermeister Kurt Bittner der Vorsitzenden Margot Kehl zur Auszeichnung. Franz Knebel, 2. Vorsitzender der Chorvereinigung und Präsident des Maintal-Sängerbundes, beglückwünschte Sie im Namen des Vereins. Margot Kehl ist die erste Sängerin aus Großheubach, die mit der Karl-Friedrich-Leuchtmedaille ausgezeichnet wurde.
Erschienen in den Großheubacher Nachrichten

Margot Kehl, Vorsitzende der Chorvereinigung Großheubach (3. von links) erhielt die Karl-Friedrich-Leuchtmedaille

2. Bürgermeister Kurt Bittner (links) und Franz Knebel, als 2. Vorsitzender der Chorvereinigung Großheubach gratulierten Margot Kehl zur Auszeichnung mit der Karl-Friedrich-Leuchtmedaille.

Chorvereinigung dankte langjährigen Mitgliedern
Am Samstag, 19. Dezember 2009, hatte die Chorvereinigung Großheubach wieder zu ihrer alljährlichen vorweihnachtlichen Feier des Gemischten Chores im Gasthaus „Zum weißen Ross“ eingeladen. In diesem feierlichen Rahmen dankte Vorsitzende Margot Kehl langjährigen Mitgliedern für ihre Treue zum Chor.
Erhard Bonn singt seit 60 Jahren in der Chorvereinigung. Dafür erhielt er bereits die Goldene Ehrennadel des Deutschen Chorverbandes. Er war von 1953 bis 1954 Schriftführer des Vereins und von 1954 bis 1958 als Kassier tätig.
Hilde Kremer kann auf 65 Jahre aktives Singen zurückblicken. Der Maintal-Sängerbund sowie der Deutsche Chorverband zeichneten sie schon mit Ehrennadeln aus.
„70 Jahre aktiv zu sein, das hat noch niemand in unserem Chor erreicht“, verkündete die Vorsitzende Margot Kehl stolz. Anna Hartung ließ 70 Jahre lang ihre schöne Sopranstimme im Chor erklingen. Bekannt wurde sie auch als „Großheubacher Nachtigall“ durch die Auftritte im Duo mit Gertrud Dauber sowie als Solistin. 34 Jahre war Anna Hartung Hauptkassiererin des Vereins, wofür sie von der Chorvereinigung 2003 zur Ehrenkassiererin ernannt wurde. Der Maintalsängerbund und der Deutsche Chorverband ehrten sie in den vergangenen Jahren mit Ehrennadeln und Urkunden.
Nach der Danksagung folgte eine besinnliche vorweihnachtliche Stunde mit Liedern, Gedichten und Geschichten, gestaltet von den Chormitgliedern.
(Erschienen in den Großheubacher Nachrichten)

Erhard Bonn und Anna Hartung konnten der Feierstunde aus gesundheitlichen Gründen leider nicht beiwohnen. Das Foto entstand bei der Ehrung des Sängerkreises in diesem Jahr in der Mittelmühle in Bürgstadt. Von links: Anna Hartung, Vorsitzende Margot Kehl, Hilde Kremer und Erhard Bonn.

Weihnachtsfeier – ein würdiger Rahmen um „Danke“ zu sagen
Am Samstag, 20. Dezember 2008, fand im Gasthaus „Zum weißen Ross“ die Weihnachtsfeier des Gemischten Chors der Chorvereinigung Großheubach statt. Nach dem einleitenden Lied der Sängerinnen und Sänger „Abendruhe“ unter dem Dirigat von Adolf Wagner, ehrte Vorsitzende Margot Kehl langjährige und verdiente Mitgliedern. Corinna Flicker singt seit 10 Jahren in der Chorvereinigung. Erste Chorerfahrung holte sie sich bereits im Gemischten Chor bevor sie 1999 dem neugegründeten Jugendchor beitrat und seit einigen Jahren den Chor „Acalanto“ mit ihrer Sopran-Stimme bereichert. Seit 2000 ist sie Mitbetreuerin des Kinder- und Jugendchors. Dafür sprach die Vorsitzende ihre Anerkennung aus. Friedel Wagner trat vor 15 Jahren der Chorvereinigung bei, als ihr Mann Adolf Wagner als Dirigent den Gemischten Chor übernahm. Da sie bereits 10 Jahre in einem anderen Chor gesungen hatte, dankte die Vorsitzende Margot Kehl ihr für 25 Jahre Treue zum Chorgesang. 1984 wurde Gertrud Herrmann zur Notenwartin des Gemischten Chors gewählt und hat dieses Amt heute noch inne. Die Vorsitzende lobte sie für ihre Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit.

Von links: Vorsitzende Margot Kehl, Friedel Wagner, Corinna Flicker, Gertrud Herrmann und Inge Zipf.

Inge Zipf ist seit 1994 im Vorstand als Beitragskassiererin tätig. Damals musste man noch zu den meisten Mitgliedern direkt ins Haus um den Betrag zu erhalten, heute hat sich die Arbeit durch die Abbuchungserlaubnis wesentlich vereinfacht. Ob damals oder heute, die Mitgliedsbeiträge waren immer pünktlich auf dem Konto der Chorvereinigung. Margot Kehl dankte ihr für die wertvolle Mitarbeit.
Nach den Ehrungen folgte eine besinnliche vorweihnachtliche Stunde mit Liedern, Gedichten und Geschichten.
(Erschienen in den Großheubacher Nachrichten)

Beeindruckendes Passionskonzert der Chorvereinigung Großheubach
Andächtige Stille herrschte während der Vorträge bei der „Passion in Franken“ am vergangenen Sonntag in der Pfarrkirche Großheubach. Die Mitwirkenden verstanden es die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. Mit bestechender Präzision folgten sowohl der Projektchor, bestehend aus dem Gemischten Chor der Chorvereinigung Großheubach und dem Kirchenchor Radheim (Leitung Adolf Wagner) wie auch der Männerchor Acordis aus Obernburg (Leitung Heinz Mechler) ihren Dirigenten. Mit einem homogenen Chorklang und mit gut gestalteter Dynamik sangen sie ihre Lieder andächtig und dennoch mächtig. Harmonisch fügten sich die Vorträge des Amorbacher Dreigesangs und des Blechbläser-Ensembles Untermain in die diese stimmungsvolle Atmosphäre ein. Die passenden verbindenden Worte zwischen den einzelnen Vortragsblöcken sprach Pfarrer Karl-Josef Kraus. Mit Standing Ovations dankte das Publikum den Mitwirkenden für eine Stunde der Besinnlichkeit und musikalischen Genuss.
(Erschienen im Schaufenster am 12.3.2008)

Das Foto zeigt den Gemischten Chor Großheubach mit dem Kirchenchor Radheim und im Vordergrund das Blechbläserensemble Untermain.

Karl Kammer 60 Jahre bei der Chorgemeinschaft
Besinnliches und Ehrungen zum Jahresausklang


Großheubach. Während ihrer Weihnachtsfeier hat die Großheubacher Chorvereinigung am Samstagabend im Gasthaus Zum Weißen Ross zwei Mitglieder für ihr großes Engagement und ihre Verdienste für den Verein geehrt. Karl Kammer wurde für seine nunmehr 60-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet, Dirigent Adolf Wagner vereinsintern für sein 15-jähriges Wirken als Chorleiter.

Die Vorsitzende der Chorvereinigung Margot Kehl, trug einige Gedanken zum Sinn des Weihnachtsfestes vor. Anschließend ehrte sie zwei Vereinsmitglieder für ihre Verdienste. Gemeinsames Singen stärke das Selbstwertgefühl und vermittle die Erfahrung, einer Gemeinschaft zugehörig zu sein, so Kehl. Treue Mitglieder verdienten deshalb nicht nur Anerkennung, sondern auch gleichzeitig Dank dafür, dass sie mit ihrem Gesang dem Ansehen der Chorvereinigung einen besonderen Dienst erwiesen hätten. Kehl würdigte das Engagement von Vereinsmitglied Karl Kammer, der seit über 60 Jahren als aktiver Sänger der Chorvereinigung angehört (Hinweis von Susanne Flicker, Schriftführerin der Chorvereinigung: Karl Kammer ist seit 60 Jahren dem Chorgesang treu, sang aber vorher in einem anderen Chor!).

Adolf Wagner, Vorsitzende Margot Kehl, Karl Kammer

Kammer, der vor vielen Jahrzehnten von Wörth nach Großheubach zog, singt seit 1947 in der Chorvereinigung, davon seit über elf Jahren im Tenor. Weiter lobte Kehl Chorleiter und Dirigent Adolf Wagner für seine 15-jährige Arbeit im Verein. Mit seinem Ehrgeiz habe er der Chorvereinigung so manchen Erfolg eingebracht, so Kehl. Wagner sei es zu verdanken, dass der Verein gesanglich niemals nachgelassen habe. Großheubachs Bürgermeister Günther Oettinger lobte ebenfalls die Leistung Wagners. Kehl würdigte abschließend das Engagement des stellvertretenden Vorsitzendne der Chorvereinigung, Franz Knebel für die Organisation der Feier sowie Gerhard Knapp, der sich stets sorgfältig um den Aufbau im Probenraum kümmere. Geschichten und Gedichte, vorgetragen von Knebel und verschiedenen Vereinsmitgliedern, sorgten für Adventsstimmung. Gemeinsam gesungenen Lieder rundeten den Abend ab. mab
(Erschienen im Bote vom Untermain am 17.12.2007)

Musik erfüllt das Leben ...
Dieses Motto nahm der Gemischte Chor der Chorvereinigung Großheubach zum Anlass, den. Bewohnern des St. Elisabethenstifts den Sonntagnachmittag mit ein paar Liedern zu verschönern. Im Rahmen des Herbstmarktes fanden sich die Sängerinnen und Sänger zur Kaffeezeit im St. Elisabethenstift ein und unterhielten die Anwesenden mit beschwingten und romantischen Liedern. Unter der Leitung von Adolf Wagner erklangen unter anderen Weisen wie „Und in dem Schneegebirge“, „O du schöner Rosengarten“, Plaisir d’amour“, „Lustig ihr Brüder“, „Plovi, Plovi“ „Der wachsame Hahn“ und passend zum Weinort „Wo Weinberg an Weinberg“ sowie „Ein König ist der Wein“. Vorsitzende Margot Kehl lockerte die Gesangsvorträge mit besinnlichen Worten auf. Mit dem „Abschiedsgruß“ beendete der Gemischte Chor seinen Auftritt und erhielten dafür dankende Blicke und Applaus der Bewohner.
(Ausschnitt erschienen im Amtsblatt 2.11.2007)

Der Gemischte Chor probt jeden Mittwoch um 19.30 Uhr in der Kirchstraße 4 (über der Post). Neue Sängerinnen und Sänger sind jederzeit willkommen.

Seit vielen Jahren dem Gesang treu
Bereits im November 2006 wurden beim zentralen Ehrungsabend des Sängerkreises Miltenberg Mitglieder der Chorvereinigung Großheubach für ihre Treue zum Chorgesang ausgezeichnet. Die Weihnachtsfeier am 16. 12. 2006 nahm die Chorvereinigung nun zum Anlass ihren langjährigen Sängerinnen und Sänger auch vom Verein zu danken.
Vorsitzende Margot Kehl hielt die Laudatio:
Karl Zink (vom Maintalsängerbund mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet) ist seit 25 Jahren aktiver Sänger. Zunächst von 1948 bis 1960 in Kleinheubach und seit 1985 in der Chorvereinigung Großheubach.
Gertrud Herrmann (erhielt ebenfalls vom Maintalsängerbund die silberne Ehrennadel) bekam vor 25 Jahren Lust zum singen, als sie den Chor bei einem Auftritt hörte. 1984 wählte man sie zur Notenwartin und in die Vorstandschaft. Dieses Amt übt Gertrud Herrmann bis heute aus.
Pius Kehl sang bereits in frühester Jugend. Im Mai 1955 wanderte er nach Amerika aus, wo er dem Gesang ebenfalls sehr zugetan war. Er wirkte dort in einem Männerchor einige Jahre als Präsident. 1967 kam er wieder nach Großheubach und zurück in die Chorvereinigung. 1970 bis 1972 übernahm er das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden. Der Tenorsänger wurde im November für 60 Jahre aktives Singen mit der Ehrennadel in Gold des Deutschen Chorverbandes geehrt.

Vorsitzende Margot Kehl (links) dankte zu Beginn der Weihnachtsfeier im Gasthaus „Krone“ im Namen der Chorvereinigung Großheubach den langjährigen aktiven Mitgliedern: Gertrud Herrmann, Pius Kehl, Terry Bretzigheimer, Karl Zink, Henny Schmitt. Foto: Susanne Flicker

Terry Bretzigheimer trat 1946 als 12jähriges Mädchen in ihrem Heimatort Flehingen einem Chor bei. Auch sie wanderte für ein paar Jahre nach Amerika aus. 1967 trat sie dann nach ihrer Rückkehr nach Deutschland der Chorvereinigung Großheubach bei. Für 60 Jahre Treue zum Chorgesang erhielt auch sie Ehrennadel in Gold des Deutschen Chorverbandes.
Henny Schmitt war 11 Jahre alt als sie in einem Chor anfing zu singen. 1971 kam sie zur Chorvereinigung Großheubach und 1976 wählte man Henny Schmitt zur stellvertretenden Vorsitzenden. Dieses Amt hatte sie über 4 Jahre inne. Mahr als 12 Jahre gehörte sie der Vorstandschaft an und war Vizedirigentin des Chores. Sie begleitete die Sängerinnen und Sänger auch oft bei Auftritten am Klavier. Henny Schmitt singt seit 60 Jahren in einem Chor und wurde geehrt mit der Ehrennadel in Gold des Deutschen Chorverbandes.
Vorsitzende Margot Kehl überreichte als Anerkennung für die langjährige Treue einen Blumenstrauß und gab der Hoffnung Ausdruck, dass der Gesang alle noch lang gesund erhalte und viel Freude bereite.
(Erschienen im Amtsblatt 2006)

Langjährige Treue zur Chorvereinigung Großheubach mit Ehrenmitgliedschaft belohnt
Großheubach. Am Samstag, 17. Dezember 2005, hielt die Chorvereinigung Großheubach im Gasthaus "Zum weißen Ross" ihre schon traditionelle vorweihnachtliche Feier ab. Bei Liedern, Gedichten und Weihnachtsgeschichten erlebten die Chormitglieder und ihre Angehörigen eine festliche, besinnliche Stunde. Diesen besonderen Rahmen nahm die Chorvereinigung zum Anlass langjährigen Aktiven zu danken.
"Dass ein Verein überhaupt weiterbestehen kann, das verdanke er seinen treuen Mitgliedern. Sie verdienen nicht nur Anerkennung, sondern gleichzeitig unseren Dank dafür, dass sie sowohl der Sache des Gesanges als auch dem Ansehen ihres Vereins einen besonderen Dienst erwiesen haben", lobte die Vorsitzende der Chorvereinigung Margot Kehl. Seit 25 Jahren widme Robert Müller einen Teil seiner freien Zeit der Chorvereinigung und wirke in der Vorstandschaft mit. Er stehe ihr jederzeit als Vizedirigent zur Verfügung. Vom Maintal-Sängerbund wurde ihm im Juli diesen Jahres für seine langjährige Treue die silberne Ehrennadel verliehen. Margot Kehl dankte Robert Müller mit einem Blumenstrauß für seine 25jährige Mitgliedschaft.
Irene Blumoser wurde beim Ehrenabend des Sängerkreises Miltenberg mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. "Sie singt bereits 60 Jahre in der Chorvereinigung und kann auf ein erfülltes Gesangsleben zurückblicken" - Mit diesen Worten überreichte Margot Kehl Irene Blumoser einen Blumenstrauß als Anerkennung für ihre Treue zum Chorgesang.

Bei ihrer Weihnachtsfeier dankte die Chorvereinigung Großheubach langjährigen Mitgliedern, v.l.: Robert Müller, Irene Blumoser, Vorsitzende Margot Kehl, Gerhard Knapp.

Eine besondere Ehrung wurde Gerhard Knapp zuteil. Für seine 50-jährige aktive Mitgliedschaft in der Chorvereinigung Großheubach ernannte ihn die Vorsitzende zum Ehrenmitglied und überreichte eine Urkunde. Seit vielen Jahren trägt er die Fahne des Chores zu verschiedenen Anlässen. Gerhard Knapp wurde bereits in diesem Jahr vom Deutschen Chorverband die goldene Ehrennadel verliehen.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü